Weihnachtsgruß von Zeeb Kommunikation

Liebe Freunde und Partner von Zeeb Kommunikation GmbH Public Relations und Werbung und Zeeb Kommunikation publizz media services!

Dieses Jahr hat der inzwischen amtierende US-Präsident noch mehr geprägt, als der damalige Kandidat und Wahlsieger im Vorjahr. Zum Glück für die Welt konnte er sich noch nicht überall durchsetzen. Aber nichts von dem, was ihm ganz oder teilweise „gelungen“ ist, gereicht dem nordamerikanischen Kontinent und der Welt zum Vorteil. Sein Boykott der weltweiten Bemühungen um eine Begrenzung des Klimawandels, die Wiederaufnahme der Bauarbeiten der „Dakota Access Pipeline“ (die inzwischen schon ihr erstes großes Leck hatte), die Zurücknahme von Schutzzonen in der Arktis, die Entwidmung von Naturreservaten in Utah (um den Abbau von Bodenschätzen zu ermöglichen), die Verstöße gegen verbriefte Rechte indigener Amerikaner (deren WK2-Veteranen er anlässlich einer lange geplanten Ehrung öffentlich verspottete), die entschiedenste Unterstützung, über die sich die Waffenindustrie je freuen durfte, lassen sogar viele ehemalige Unterstützer sich mit Grausen abwenden. Dennoch ist ein Ende des „Schreckens“ nicht abzusehen.

Blicken wir auf unser unmittelbares Umfeld, haben wir, trotz vieler Fehler auch der deutschen Bundesregierung, scheinbar wenig Grund zu klagen. Das ist natürlich eine Frage der Perspektive und der persönlichen Maßstäbe. An der deutschen Europapolitik wird man, auch nach dem Rückzug Wolfgang Schäubles als Finanzminister, genug zu kritisieren finden. Ebenso an der Geldpolitik. Meistgenannte Peinlichkeiten wie den Berliner Flughafen BER oder Stuttgart 21 muss man nicht einmal bemühen, um deutlich zu machen, dass Bürokratie und Systemfehler schwerwiegende Hemmnisse geworden sind. Niemand weiß, ob Optimismus fürs kommende Jahr wirklich angebracht ist. Ganz leicht fällt es ja selbst Hartgesottenen nicht, die Erfolge deutscher Unternehmen zu feiern, wenn man weiß, dass sie zu einem großen Teil in einem Segment erzielt werden, das früher oder später seine Bedeutung verlieren wird (wie die Herstellung von leistungsstarken Autos mit Verbrennungsmotoren). Wer auch in Zukunft Erfolg haben will, muss sich mit dem Gedanken an Strategiewechsel vertraut machen, vor allem aber bürokratischen Unsinn abschaffen.

Die Unkontrollierbarkeit des Wachstums der Weltbevölkerung und die drohende Ressourcenknappheit scheinen in die digital transformierte Welt nicht so recht zu passen. Dennoch findet all das auf demselben Planeten statt. Während wir uns einerseits mit der immer schneller fortschreitenden Digitalisierung von immer mehr Lebensbereichen, mit einer neuen Form des „Großen Ganzen“ also, beschäftigen, wachsen andererseits die Probleme ins Unermessliche. Die „Verlierer der Geschichte“ färben unsere Jeans, nähe billige T-Shirts und fördern seltene Mineralien für die Hightech-Industrie. Nicht besonders freiwillig schaffen sie, selbst immer weiter verarmend, die Grundlage für unseren immer weiter wachsenden Wohlstand. Im Bewusstsein, dass es keine Garantie dafür gibt, dass man mit Spenden dazu beitragen kann, Missstände nachhaltig zu beheben, wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten dennoch ein wenig dazu beitragen, die Lage von Benachteiligten und Verfolgten zu verbessern. Auch auf Ihre „Kosten“: Denn anstatt Sie persönlich zu Weihnachten zu beschenken, helfen wir einigen gemeinnützigen Organisationen beim Helfen. Wir unterstützen in diesem Jahr „Reporter ohne Grenzen“, „Ärzte ohne Grenzen“, das „Lakota Winterprojekt“ der Gesellschaft für bedrohte Völker, „Ärzte der Welt“ sowie „Amnesty International“.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien und Ihren Kollegen frohe Weihnachten und für das kommende Jahr viel Glück, Gesundheit und Erfolg, Ihr

Hartmut Zeeb nebst Mitarbeiterinnen