Mireca Medicines Gmbh – Start-up in der Garage

Barbara Brunnhuber, CEO, und Prof. Dr. Francois Paquet-Durand, CSO der Mireca Medicines GmbH. (Bildquelle: Manuel Rüschke)
Barbara Brunnhuber, CEO, und Prof. Dr. Francois Paquet-Durand, CSO der Mireca Medicines GmbH. (Bildquelle: Manuel Rüschke)

(Stuttgart/Tübingen) – Die Mireca Medicines GmbH arbeitet an einer Methode zur Behandlung erblicher Netzhauterkrankungen, die bislang nicht heilbar sind. Ein Team um Prof. Dr. François Paquet-Durand vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen hat eine Substanz gefunden, die den Verlust des Augenlichts stoppen könnte. Das frisch gegründete Start-up mit internationalem Forschungsnetzwerk, das in Tübingen seinen idealen Standort gefunden hat, wurde soeben mit dem Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland ausgezeichnet.

Mireca Medicines Gmbh – Start-up in der Garage weiterlesen

MyCPS-Partnerprojekt: Ingenics und Spindelfabrik Suessen

Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendung (Bildquelle: Spindelfabrik Suessen)
Montagearbeitsplatz für zukünftige MRK-Anwendung (Bildquelle: Spindelfabrik Suessen)

(Ulm/Süßen) – Seit 2016 arbeitet die Ingenics AG an einer Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur nachhaltigen Stärkung des deutschen Mittelstands im Themenbereich „Industrie 4.0 – Forschung auf den betrieblichen Hallenboden“ mit. Im Rahmen des Projekts „Migrationsunterstützung für die Umsetzung menschzentrierter Cyber-Physical Systems“ (MyCPS) werden systematische Vorgehensweisen zur praktikablen, auf den Menschen zentrierten Umstellung digitalisierter Produktionsprozesse hin zu cyber-physischen Systemen pilothaft erprobt. Mit einem der Projektpartner, der Spindelfabrik Suessen GmbH, arbeitet Ingenics intensiv an einer konkreten Pilotlösung für die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK). Sie ist als Musterlösung für die Entwicklung optimierter Wettbewerbsstrategien innerhalb von bestehenden Wertschöpfungsketten zu verstehen.

MyCPS-Partnerprojekt: Ingenics und Spindelfabrik Suessen weiterlesen

Projekt BioHyMed: Biologisierung der Medizintechnik – Unternehmen als Partner gesucht

Die Teilnehmer des BioHyMed Kick-off-Meetings am NMI in Reutlingen am 3. April 2017 (Bildquelle: BioRegio STERN/Anne Faden)
Die Teilnehmer des BioHyMed Kick-off-Meetings am NMI in Reutlingen am 3. April 2017 (Bildquelle: BioRegio STERN/Anne Faden)

(Stuttgart) – Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt ab sofort das neue Projekt „BioHyMed“ als ZIM-Kooperationsnetzwerk. Die BioRegio STERN Management GmbH wird nun mindestens ein Jahr lang mit insgesamt 116.000 Euro gefördert, um ein Netzwerk zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren aufzubauen. Gemeinsam mit Universitäten, Kliniken und wissenschaftlichen Instituten aus der Region sowie sechs kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen als Projektpartner soll die Biologisierung der Medizintechnik vorangetrieben werden. Weitere Unternehmen sind als Projektpartner herzlich willkommen und werden im Rahmen des Projektes zielgerichtet unterstützt, um bei Bedarf ebenfalls erfolgversprechende Anträge für Forschung und Entwicklung beim ZIM einreichen zu können.

Projekt BioHyMed: Biologisierung der Medizintechnik – Unternehmen als Partner gesucht weiterlesen

Was kann Schwarmmontage?

Schwarmmontage als Optimum aus Linien- und Inselmontage (Bildquelle: Ingenics AG)
Schwarmmontage als Optimum aus Linien- und Inselmontage (Bildquelle: Ingenics AG)

(Ulm/Bad Nauheim) – Mit seinen Thesen zur Entwicklung der Endmontage von Elektrofahrzeugen unter den Bedingungen von Industrie 4.0 und Big Data erregte Michael Weis bei der Automotive Circle Fachkonferenz Montagesysteme 2017 in Bad Nauheim einiges Aufsehen. Der Begriff „Schwarmmontage“, den der Partner und Director Center of Competence bei der Ingenics AG in diesem Zusammenhang prägte, dürfte schnell Karriere machen.

Die Teilnehmer der Fachkonferenz Montagesysteme 2017, zu welcher der „Automotive Circle“ als wohl wichtigste Kommunikationsplattform für die Automobil- und Zulieferindustrie im Bereich Karosseriebau, Lackierung und Montage nach Bad Nauheim eingeladen hatte, hatten reichlich zu diskutieren. Ein Grund war der Vortrag von Ingenics Partner und Director Center of Competence Michael Weis im Block „OEM-Erfahrungsberichte und Produktionsstrategien“. Unter der Überschrift „Electrification – Herausforderung und Lösungsansätze für die Integration von Elektrofahrzeugen in die Automobil-Endmontage“ hatte er seine Thesen zu einer Kombination aus Linien- und Inselfertigung vorgestellt, für die er den Begriff „Schwarmmontage“ prägte.
Was kann Schwarmmontage? weiterlesen

Preis der Leipziger Buchmesse

 Hartmut Zeeb bei der Verleihung "Preis der Leipziger Buchmesse"Hartmut Zeeb bei der Verleihung „Preis der Leipziger Buchmesse“

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse wird seit 2005 vergeben und ehrt herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung.

Die siebenköpfige Jury setzt sich aus deutschen Journalisten und Literaturkritikern zusammen.

Unterstützt wird der Preis der Leipziger Buchmesse vom Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig. Partner des Preises ist das Literarische Colloquium Berlin (LCB), Medienpartner sind die Magazine buchjournal und Cicero sowie Deutschlandradio Kultur. (Quelle: www.preis-der-leipziger-buchmesse.de)

Ingenics Success Story: Aesculap AG

ENERAL DEVELOPMENT AND MASTER PLANNING FOR A RESTRUCTURING PROJECT

The Aesculap Innovation Factory is a milestone for the company and the region

As part of an extensive investment program, Aesculap AG (now part of B. Braun Melsungen AG) created the basis for a successful future at its traditional site in Tuttlingen, Baden-Württemberg. To ensure optimal planning and implementation of the complex restructuring project, which entailed construction of two new factories, Aesculap invited Ingenics on board. After the new “Innovation Factory” was handed over, the project ended in June 2015.

Ingenics Success Story: Gruschwitz GmbH

For manufacturing companies, a process-oriented logistics chain in line with strategic corporate goals is a key success factor. This also applies to small and medium-sized companies that are targeting global markets. Gruschwitz GmbH Tech-Twists, a manufacturer of technical threads and yarns from Leutkirch im Allgäu that is active across Europe, worked with Ingenics AG to develop a sustainable, effective logistics concept, including the construction of a new warehouse.

Ingenics: FreiLacke – Weit mehr als nur eine Fabrikerweiterung

5. v. l.: Dr. Rainer Frei; 4. v. l. Hans-Peter Frei; 5. v. r. Jörg Müller; 3. v. r. Stefan Kienzler (Bildquelle: FreiLacke Emil Frei GmbH & Co. KG)
5. v. l.: Dr. Rainer Frei; 4. v. l. Hans-Peter Frei; 5. v. r. Jörg Müller; 3. v. r. Stefan Kienzler (Bildquelle: FreiLacke Emil Frei GmbH & Co. KG)

(Ulm/Bräunlingen) – Die Pulverlackfabrik der Emil Frei GmbH & Co. KG im Bräunlinger Stadtteil Döggingen im Schwarzwald-Baar-Kreis war ihren Kapazitätsgrenzen nahe, als das Unternehmen 2014 die Ingenics AG mit einer Konzeptstudie beauftragte, um Potenziale in den bestehenden Abläufen zu analysieren und in einer Generalentwicklungsplanung die Erweiterungsoptionen am bestehenden Standort zu untersuchen. Nach dem in zwei Jahren intensiver Zusammenarbeit gemeinsam entwickelten Masterplan erfolgte jetzt der erste Spatenstich für das dringend benötigte neue Produktions- und Logistikgebäude.

Da sie ohne Lösungsmitteleinsatz auskommen, gelten Pulverlacke als vergleichsweise umweltverträglich und gewinnen als Alternative zur konventionellen Lackierung in industriellen Anwendungen seit Jahren kontinuierlich an Bedeutung. Mit ihrer hochinnovativen Produktwelt von Systemlacken immer am Puls des Marktes agierend, hat die FreiLacke Emil Frei GmbH & Co. KG aus Bräunlingen im Schwarzwald-Baar-Kreis in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Unternehmensentwicklung verzeichnet. Nachdem sich die 2001 gebaute Pulverlackfabrik im Stadtteil Döggingen ab Anfang der 2010er Jahre immer deutlicher ihren Kapazitätsgrenzen näherte und um Spielraum für weiteres Wachstum zu schaffen, beschloss das Management 2014 eines der größten Investitionsvorhaben der Firmengeschichte: den Bau eines modernen und prozessorientierten Produktions- und Logistikzentrums für Pulverlacke.

Ingenics: FreiLacke – Weit mehr als nur eine Fabrikerweiterung weiterlesen

Ingenics AG ist ein „Great Place to Work“

(Ulm) – Die Ingenics AG gehört zu den besten Arbeitgebern in Baden-Württemberg 2017. Beim „Great Place to Work“ Landeswettbewerb wurden Unternehmen mit einer überzeugenden Unternehmenskultur ausgezeichnet, die ihren Beschäftigten besonders attraktive Arbeitsbedingungen und herausragende Entwicklungsmöglichkeiten bieten.


Für ihre Qualitäten als Arbeitgeber wurde die Ingenics AG beim „Great Place to Work“ Landeswettbewerb „Beste Arbeitgeber in Baden-Württemberg 2017“ in der Kategorie Unternehmen mit 50-500 Mitarbeitern zertifiziert.
Ingenics AG ist ein „Great Place to Work“ weiterlesen

Ingenics AG ist Deutschlands Top Arbeitgeber Mittelstand

Die glücklichen Gewinner des Awards Deutschlands Top Arbeitgeber Mittelstand (v. l. n. r.): Alexander Stolz Branch Manager, Manfred Loistl Vorstand Personal, Martina Schulz Personalassistentin, Heiko Kramer Branch Manager, Markus Werner Department Manager Recruiting (Bildquelle: Top Employers Institute)
Die glücklichen Gewinner des Awards Deutschlands Top Arbeitgeber Mittelstand (v. l. n. r.): Alexander Stolz Branch Manager, Manfred Loistl Vorstand Personal, Martina Schulz Personalassistentin, Heiko Kramer Branch Manager, Markus Werner Department Manager Recruiting (Bildquelle: Top Employers Institute)

(Ulm/Düsseldorf) – Die Ingenics AG ist Deutschlands Top Arbeitgeber Mittelstand. Das begehrte Zertifikat vergab das international tätige Top Employers Institute am 21. Februar 2017 in Düsseldorf.

In ihren jährlichen Evaluierungsverfahren analysieren die Top Employers Institutes weltweit führende Top Arbeitgeber, die exzellente Mitarbeiterbedingungen bieten, Talente in allen Unternehmensbereichen fördern und sich in der Mitarbeiterorientierung stetig weiterentwickeln. Alle Teilnehmer des Top Arbeitgeber Zertifizierungsprogramms durchlaufen einen einheitlichen Untersuchungsprozess, indem sie die Erfüllung definierter und standardisierter Anforderungen nachweisen müssen. Um die Aussagekraft und Wertigkeit des Zertifizierungsprozesses abzusichern, werden alle Antworten und Belege einer unabhängigen Analyse unterzogen. Die aktuelle Auditierung belegt die außergewöhnlichen Leistungen der Ingenics AG in der Mitarbeiterorientierung und den berechtigten Anspruch auf den Spitzenplatz in der exklusiven Gemeinschaft zertifizierter Top Employers.
Ingenics AG ist Deutschlands Top Arbeitgeber Mittelstand weiterlesen